Die besten 4’834 Jobs in der Region.

Gesunde Ernährung - im Büro ein Muss

Gesunde Ernährung im Büro
Wenn Sie Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung legen, ist die Situation am Arbeitsplatz häufig nicht die beste. Sie eilen von Meeting zu Meeting, Sie haben fixe Termine, die eingehalten werden müssen, und finden kaum Zeit und Gelegenheit, in Ruhe zu essen. Mit unseren Anregungen können Sie dagegen ansteuern.
Ein gutes Frühstück ist die halbe Arbeit

Ein Kaffee im Stehen und los geht's ins Büro? Besser nicht. Stehen Sie lieber etwas früher auf und gönnen Sie sich ein ausreichendes und leckeres Frühstück, zum Beispiel ein Müsli mit frischen Früchten. So fällt am Vormittag nicht der Heißhunger über Sie her. Gerade ein leerer Magen führt dazu, dass wir besonders kalorienreich essen. Ein gutes Frühstück verhindert auch, dass Sie mittags zu viel zu sich nehmen und danach schlapp werden.


Kochen Sie Ihr Essen vor

Sie wollen sicher gehen, dass Ihr Mittagessen gesund ist? Dann kochen Sie vor und und verzichten Sie auf Kantine, Imbiss oder Restaurant. So behalten Sie die Kontrolle über Kalorien und die Ausgewogenheit Ihrer Ernährung. Bevorzugen Sie dabei leichte Kost, die den Magen nicht zu stark belastet, um fit in den Nachmittag zu gehen.


Vermeiden Sie Übersättigung

Falls Sie nach der Mittagspause am liebsten ein Nickerchen machen würden, haben Sie wahrscheinlich zu schwer oder zu viel gegessen. Vor allem große Portionen mit minderwertigen Kohlenhydraten wie Nudelgerichte oder Sandwiches mit hellem Brot treiben kurzzeitig den Blutzuckerspiegel in die Höhe. Wenn dieser dann nach kurzer Zeit wieder fällt, wird man müde und schlapp. Den gleichen Effekt haben besonders fette Speisen wie Pommes oder Hamburger. Leichte, aber nährstoffreiche Kost ist mittags die bessere Ernährung.


Viel trinken ist wichtig

Nicht nur gesundes Essen ist im Arbeitsalltag von großer Bedeutung. Ihr Organismus benötigt auch ausreichend Flüssigkeit, damit Sie konzentriert bleiben. Leider vergisst man im Stress sehr oft, regelmäßig zu trinken oder greift immer wieder nur zum Kaffee. Stellen Sie sich am besten eine Kanne mit Kräuter- oder Blütentee oder eine Kanne Wasser auf den Schreibtisch. So bleibt das Getränk in Sichtweite und griffbereit. Falls Sie dann immer noch vergessen zu trinken, stellen Sie auf Ihrem Smartphone oder Rechner die Alarmfunktion ein.


Zwischendurch ein kleiner Snack

Auch wenn Sie mittags gut gegessen haben - am Nachmittag stellt sich häufig wieder ein kleiner Hunger ein. Verzichten Sie in solchen Momenten auf Schokoriegel oder andere Süßigkeiten. Bringen Sie sich für eine gesunde Ernährung lieber kleine Portionen an Trockenobst oder Nüssen (ungesalzen) mit. Eine Handvoll reicht normalerweise aus, um den kleinen Hunger zu bekämpfen. Als Alternative geht frisches Obst oder rohes Gemüse natürlich immer oder ein Becher Naturjoghurt.


Der Schreibtisch ist tabu

Zu einer gesunden Ernährung gehört auch, entspannt zu essen. Verbringen Sie Ihre Mittagspause deshalb nicht kauend am Schreibtisch, sondern setzen Sie sich mit Ihren Kollegen zusammen. Ein bisschen Smalltalk und Ablenkung vom Thema Arbeit gibt der Konzentration neuen Schub und ist gut für den Zusammenhalt im Team. Ein kurzer Spaziergang an der frischen Luft nach dem Essen ist eine hervorragende Ergänzung zu einer ausgewogenen Ernährung.



Copyright ostjob.ch, 11.06.2019, Fredy Pillinger, Verkaufsleiter ostjob.ch
Lesen Sie zum Thema "Arbeitsalltag" auch:
>> Tattoos und Piercings - dürfen sie per Arbeitsvertrag verboten werden?
>> Hängen Digitalisierung und Kurzsichtigkeit der Augen zusammen?
>> Die Führungsstile der Chefs
>> Der erste Arbeitstag: So gelingt der perfekte Einstand
>> Die Arbeitszufriedenheit - mit der neuen Stelle wird alles besser?
>> Scheitern - nur wer wieder aufsteht, kommt im Beruf weiter
>> Warum gut gut genug ist - Perfektionismus in der Arbeit
>> Probezeitgespräch - so nutzen Sie Ihre Chance
>> Bore out im Traumjob
>> Schwangerschaft: Was ändert sich im Job?
>> Arbeitszeugnis: Was man wissen muss
>> Die eigene Komfortzone verlassen
>> Neu in der Schweiz? Was Sie wissen müssen