348 Artikel für deine Suche.

Vom Hobby zur lukrativen Einnahmequelle - Geld verdienen mit einem Blog

Veröffentlicht am 17.09.2021 von Henrik Jasek, Verkaufsleiter ostjob.ch - Bildquelle: Getty Images
mit-einem-blog-geld-verdienen
Was oftmals als Hobby beginnt, kann zu einer lukrativen Einnahmequelle werden. Die Rede ist von einem Blog, in dem Sie Blogartikel, Informationen, Erfahrungsberichte oder Tipps veröffentlichen und monetarisieren. Welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, und welche Möglichkeiten Ihnen offenstehen, mit Ihrem Blog Geld zu verdienen - wir haben die wichtigsten Eckpunkte für Sie zusammengefasst.
Ein Blog als lukrative Einnahmequelle - die verschiedenen Möglichkeiten
 
Sie haben eine Vielzahl von Möglichkeiten, mit einem Blog Geld zu verdienen. Welche das sind - hier ein Überblick:
 
1. Google AdSense
 
Eine einfache Möglichkeit bietet Google AdSense. Dazu binden Sie einen Code-Schnipsel in Ihr Blog ein, sodass an dieser Stelle eine Werbeanzeige geschaltet werden kann. Google stellt unterschiedliche Anzeigengrössen zur Verfügung. Pro Klick werden 10 bis 80 Cent gezahlt, manchmal auch mehr, wobei die Auszahlung monatlich erfolgt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Google die Werbeanzeigen inhaltlich an die Interessen der Leser Ihres Blogs anpasst. Umfangreiche Statistiken ermöglichen es Ihnen, Nutzeraktionen zu optimieren. Von Nachteil ist, dass die Ladezeit der Blogseiten verlangsamt wird und dass Google AdSense nur bei einer grossen Zahl von Nutzern rentabel ist. Die Präsenz von Werbeanzeigen erfordert nicht nur die Einblendung eines Cookie-Hinweises, sondern auch eine Erwähnung in der Datenschutzerklärung.
 
2. Direktvermarktung von Werbebannern
 
Sie können auf Ihrem Blog auch Werbebanner-Plätze verkaufen. Bei einem oder mehreren festen Werbepartnern kann die Direktvermarktung zu einem lukrativen Geschäft werden. Die Abrechnung erfolgt pro Aufruf oder pro Click oder gegen einen monatlichen oder jährlichen Festbetrag, wobei die Einnahmen die von Google AdSense übersteigen können. Eine Erwähnung ist in der Datenschutzerklärung nicht erforderlich. Gleiches gilt für die Einblendung eines Cookie-Hinweises, der ebenfalls entbehrlich ist. Von Vorteil ist auch, dass sich Werbebanner nur geringfügig auf die Ladezeit auswirken. Ein Nachteil ist, dass Sie selbst einen passenden Werbepartner finden müssen.
 
3. Affiliate Programme
 
Auch Affiliate Programme, die von vielen Unternehmen angeboten werden, eignen sich für das Geld verdienen mit einem Blog. Dazu binden Sie einen Affiliate Link in Ihr Blog ein. Wird dieser von einem User angeklickt, um sich zu registrieren oder etwas zu kaufen, bekommen Sie für die Registrierung oder Bestellung eine Provision, deren Höhe je nach Produkt variieren kann. Beliebt sind beispielsweise digitale Produkte, E-Books oder Partnerprogramme im Finanzbereich, wobei das bekannteste das Amazon-Partnerprogramm ist. Darüber hinaus gibt es Affiliate Netzwerke, die eine Vielzahl von Partnerprogrammen unter einem Dach vereinen. Beispiele sind affilinet, AWIN, financeAds, belboon oder Digistore24. Mit Affiliate Programmen lassen sich hohe Einnahmen mit diversifizierten Einkommensquellen erzielen. Auszahlung und Rechnungsstellung laufen automatisiert und ohne weiteren Arbeitsaufwand ab. Von Nachteil ist, dass nicht jeder Blog oder jede Webseite in ein Partnerprogramm aufgenommen werden. Ausserdem kann sich die Höhe der Provisionen ändern und Auszahlungen aufgrund von langen Bearbeitungszeiten der Verkäufe verzögern. Affiliate Links müssen als Werbung gekennzeichnet werden.
 
4. Sponsored Posts
 
Sponsored Posts werden auch als Kooperationen bezeichnet. Dabei handelt es sich um Blogartikel oder Social-Media-Posts, in denen Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens beschrieben, vorgestellt oder gezeigt werden. Auch Erfahrungs- oder Testberichte, eine beiläufige Empfehlung von Produkten oder ein Bericht über ein Event können Sponsored Posts sein. Massgeblich für die Höhe der Einnahmen sind die Besucherzahlen auf Ihrem Blog oder die Interaktion auf Social-Media-Kanälen. Dabei handelt es sich um einfach verdientes Geld, wobei nach oben keine Grenzen gesetzt sind. Möglich sind Sponsored Posts nur auf bekannten Blogs mit hohen Besucherzahlen. Dementsprechend unregelmässig und wenig planbar kann das Einkommen ausfallen. Sponsored Posts müssen als solche gekennzeichnet sein, da ansonsten Abmahngefahr besteht. Um die Leser nicht zu vergraulen, sollten Sie nicht zu viele Sponsored Posts veröffentlichen.
 
Mit einem Blog Geld zu verdienen funktioniert nur, wenn Sie ein abgegrenztes Thema mit Ihren Blogbeiträgen aufgreifen, sodass die Zielgruppe klar definiert werden kann. Nicht jedes Thema eignet sich, um Geld zu verdienen. Beliebt sind vor allem Blogs in den Bereichen Finanzen, Technik, Beauty, Fitness sowie Essen und Trinken. Voraussetzung für ein werbefinanziertes Blog ist, dass sich die Besucherzahlen täglich im unteren fünfstelligen Bereich bewegen. Darunterliegende Zahlen taugen allenfalls für einen Nebenverdienst. Und eines ist besonders wichtig: Ein grosses und starkes Netzwerk. Vergessen Sie Konkurrenzdenken und vernetzen Sie sich durch Links mit anderen Blogs, was sich positiv auf das PageRank Ihres Blogs auswirkt.