432 Artikel für deine Suche.

Was für Methoden gibt es für ein besseres Namens- und Gesichtergedächtnis?

Veröffentlicht am 17.06.2022 von Henrik Jasek, Leiter ostjob.ch - Bildquelle: Getty Images
methoden-namen-gesichter-merken
Wenn das Namen- und Gesichtergedächnis schlecht ist, dann muss man sich mit einfachen Methoden helfen. Mit verschiedenen Methoden kann man entweder seinem Namen- und Gesichtergedächnis auf die Sprünge helfen oder nicht ersten Schritt bei der Begrüssung machen.
Da steht man vor einem anderen Menschen, doch es fällt einem weder der Namen ein, noch kann man sich an das Gesicht erinnern. Eine solche oder ähnliche Situation ist sicherlich schon jedem mal passiert. Und dann ist guter Rat teuer, wie man auf eine solche Situation reagiert. Grundsätzlich gibt es hier ein paar Methoden die sich anbieten, wie:
  • sich begrüssen lassen
  • Vorstellungsmöglichkeit oder Dritte nutzen
  • mit fremden Namen und Merkmalen arbeiten
Dem Namen- und Gesichtergedächnis auf die Sprünge helfen
Kann man einen anderen Menschen gerade nicht mit einem Namen ansprechen, dann sollte man immer den ersten Schritt bei der Begrüssung vermeiden. Den der erste Schritt ist in der Regel immer mit einer Namensnennung verbunden. Lässt man sich begrüssen kann so der erste Schritt immer gelingen.

Im lauf vom Gespräch kann man dann durch eine geschickte Gesprächsführung oder Tricks, wie die Speicherung der Kontaktdaten im Smartphone oder die Frage nach einer Visitenkarte. Man kann eine solche Situation aber auch umgehen, in dem man die Möglichkeit der Vorstellung nutzt. So zum Beispiel das man jemanden vorstellen möchte und so den Namen in Erfahrung bringen kann.

Man kann aber auch mit einem Dritten ein Gespräch führen und auf die Person verweisen, wo man den Namen nicht mehr weiss oder das Gesicht nicht zuordnen kann. Auch so kann man den gewünschten Namen bekommen. Weiss man den Namen im übrigen, so sollte man diesen im Gespräch so oft wie möglich verwenden und aussprechen. Den dadurch erhöht sich die Wahrscheinlichkeit damit man sich den Namen und das Gesicht einprägen kann.

Einprägen von Merkmalen
Hat man nur ein Problem mit der Zuordnung von Gesichtern und sind die Namen einem präsent, dann kann man hier mit Merkmalen arbeiten. Merkmale kann vieles sein. Es kann ein aussergewöhnlicher Kleidungsstil, ein Beruf, ein körperliches Merkmal wie die Haare sein oder aber ein gleicher oder ähnlicher Namen mit einem Familienmitglied sein. Mit solchen Hilfsbrücken kann man sehr gut arbeiten, wenn man Schwierigkeiten mit Namen und Gesichtern hat.