Weshalb ist die Steigerung des Wohlbefindens für Unternehmen ein Erfolgsgarant? - ostjob.ch
519 Artikel für deine Suche.

Weshalb ist die Steigerung des Wohlbefindens für Unternehmen ein Erfolgsgarant?

Veröffentlicht am 22.03.2024 von Henrik Jasek, Leiter ostjob.ch - Bildquelle: Getty Images
steigerung-wohlbefinden-erfolgsgarant
Das Wohlbefinden von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt heutzutage als Grundlage für den Unternehmenserfolg. Dabei werden nicht nur körperliche, sondern immer mehr auch die psychischen und sozialen Aspekte einer Arbeitsstelle als wichtiges Kriterium für ein langfristiges Arbeitsverhältnis gesehen.
Ein ganzheitlicher Blick auf die Gesundheit maximiert die Produktivität

Unternehmen sollten das Arbeitsumfeld aus ganzheitlicher Sicht betrachten: Passt die Tätigkeit und die Position im Team genau zu der Person, die sie innehat? Welche Herausforderungen und Probleme gibt es aktuell? Fühlen sich Mitarbeitende durch eintönige Tätigkeiten unterfordert oder durch ständigen Zeitdruck belastet?

Die gute Nachricht ist, dass sich die Investition in das Wohlbefinden der Mitarbeitenden lohnt. Unter guten Arbeitsbedingungen mit viel Freiraum und Wertschätzung bedanken sich Mitarbeitende meist mit einer überdurchschnittlich hohen Arbeitsleistung. Im Gegenzug lassen sich Beschäftigte ein schlechtes Arbeitsklima nicht lange bieten. Die Sicherheit des Arbeitsplatzes spielt zwar immer noch eine grosse Rolle bei der Wahl einer Stelle, ist aber durch den momentanen Fachkräftemangel etwas in den Hintergrund gerückt.

Wer sich an seiner Arbeitsstelle nicht wohl fühlt, sucht nicht unbedingt das Gespräch mit den Vorgesetzten, sondern manchmal einfach einen anderen Arbeitgeber. Durch diese Situation geraten Unternehmen immer mehr unter Druck und versuchen, ihr Personal durch ein positives Arbeitsumfeld an sich zu binden.

Veränderte Anforderungen in der Arbeitswelt fordern Führungskräfte heraus

Die Anforderungen an Führungskräfte sind in den letzten Jahren enorm gestiegen. Der Anspruch, dass sie jede einzelne Person im Blick haben und stets Empathie zeigen sollen, ist in einem stressreichen Arbeitsalltag manchmal schwer umzusetzen. Gerade ältere Führungskräfte können mit dem gesellschaftlichen Wandel nicht immer mithalten und pochen auf einen Führungsstil, den sie gewohnt sind.

Damit schrecken sie allerdings junge und hoch motivierte Bewerberinnen und Bewerber ab und geraten in Konflikt mit langjährigen Mitarbeitenden, die eine moderne Führungskultur einfordern. Für Fachkräfte wie Führungskräfte gilt gleichermassen: Die Lust, ein Leben lang zu lernen, hilft dabei, die Veränderungen in der Arbeitswelt zu meisten. Mut zur Veränderung ist die Devise, um mit dem Wandel Schritt halten zu können.

Eigenverantwortung steigert die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Die meisten Menschen streben danach, wirksame Arbeit zu leisten und werden sich mit aller Kraft für gute Ergebnisse einsetzen, wenn sie im Gegenzug genügend Gestaltungsfreiheit erhalten. Ein Vertrauensvorschuss statt ständiger Kontrolle ist eine Möglichkeit, wie Führungskräfte die Motivation im Team erhöhen können. Darüber hinaus schätzen Mitarbeitende es, wenn sie regelmässig Feedback erhalten und nicht nur kritisiert werden.

Diese Aspekte geraten im stressigen Arbeitsalltag mit Deadlines und hohen Kundenanforderungen leider leicht in Vergessenheit. Wenn ein persönliches Interesse an der Person und ihrem Wohlbefinden ersichtlich ist, haben Mitarbeitende das Gefühl, dass ihre Arbeit geschätzt wird. Im Idealfall wird somit die Verbundenheit zum Unternehmen gestärkt. Selbstverständlich funktioniert das nur, wenn eine Nachfrage der Vorgesetzten ehrlich gemeint ist und nicht nur ein strategisches Mittel darstellt, um die Produktivität zu erhöhen.