Warum nutzen Schweizer Unternehmen nicht das Potenzial älterer Arbeitnehmer? - ostjob.ch
505 Artikel für deine Suche.

Warum nutzen Schweizer Unternehmen nicht das Potenzial älterer Arbeitnehmer?

Veröffentlicht am 23.02.2024 von Fredy Pillinger, Verkaufsleiter ostjob.ch - Bildquelle: Getty Images
warum-nutzen-schweizer-unternehmen-nicht-das-potenzial-aelterer-arbeitnehmer
Trotz des Fachkräftemangels gestaltet sich die Suche nach einem neuen Job für die Generation 50Plus deutlich schwieriger als für jüngere Generationen. Das ist auch deshalb befremdlich, weil die Benachteiligung aufgrund des Alters als diskriminierend gilt und strafbar ist. Tatsächlich können Mitarbeiter über 50 eine grosse Bereicherung für Unternehmen sein. Welche Vorurteile in Bezug auf die Best Agers als Arbeitskräfte vorherrschend sind, und ob sie stimmen - das und mehr erfahren Sie hier.
Arbeitsmarkt Schweiz: Warum haben es ältere Arbeitnehmer schwerer?

Es sind vor allem Vorurteile, die Arbeitnehmern über 50 den Jobwechsel oder das Verbleiben im Unternehmen erschweren. Das eigentliche Problem ist nicht der Mitarbeiter und seine fachliche Kompetenz, sondern sind die Unternehmen in der Schweiz, die oftmals zu Unrecht an Vorurteilen festhalten. Häufige Vorurteile gegenüber der Generation 50Plus sind beispielsweise
  • Zu hohe Personalkosten aufgrund der Berufserfahrung
  • Weniger motiviert, flexibel und belastbar
  • Keine Motivation für Weiterbildungen Zu wenig Verständnis für technische Veränderungen
  • Veraltete beziehungsweise geringe IT-Kenntnisse
  • Aufgrund des höheren Alters anfälliger für Krankheiten und gesundheitliche Beschwerden

Diese Vorurteile halten sich hartnäckig. Umso wichtiger ist es zu prüfen, ob diese Vorurteile gegenüber der Generation 50Plus stimmig oder an den Haaren herbeigezogen sind.

Computerkenntnisse: Es liegt auf der Hand, dass jüngere Generationen ein breiteres und gegebenenfalls auch tieferes Verständnis für den IT-Bereich mitbringen, da sie damit aufgewachsen sind. Doch es gibt ältere Arbeitnehmer, die sich eigenverantwortlich digitales Know-how aneignen. Sofern das digitale Verständnis und Wissen den Anforderungen im Unternehmen nicht entspricht, kann diese Lücke durch entsprechende Weiterbildungen oder Lernsoftware geschlossen werden.

Gehaltsvorstellungen: Es ist richtig, dass das Gehalt für ältere Arbeitnehmer aufgrund der Berufserfahrung höher ausfällt als bei jüngeren Arbeitskräften. Allerdings werden bei älteren Mitarbeitern auch Kosten gespart. Das gilt insbesondere für die Einarbeitung älterer Mitarbeiter und für ihre Eingliederung in das Unternehmen, was zumeist zügig und reibungslos verläuft. Erfahrene Recruiter wissen aus Erfahrung, dass die Generation der über 50-Jährigen in Bezug auf das Gehalt durchaus zu Kompromissen bereit ist. Denn andere Jobfaktoren sind dieser Zielgruppe wichtiger als das Gehalt.

Durch eine angeschlagene Gesundheit bedingte Fehlzeiten: Dieses Vorurteil ist kaum haltbar. Noch nie waren ältere Menschen so fit und gesund wie heute. Darauf weist auch der Slogan «60 ist das neue 40» hin, der durchaus seine Berechtigung hat. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass junge Menschen mehr Fehlzeiten am Arbeitsplatz aufweisen als ältere Mitarbeiter. Einer der Gründe ist die höhere Unfallgefahr jüngerer Menschen, die bedingt ist durch risikoreiches Verhalten und Sportarten mit einem hohen Verletzungspotenzial.

Motivation und Flexibilität: Wie motiviert, flexibel, belastbar und auch loyal ein Mitarbeiter ist, ist abhängig vom Einzelfall und dem Charakter des jeweiligen Arbeitnehmers. Aufmerksame Personaler und Arbeitgeber stellen jedoch fest, dass oftmals das Gegenteil der Fall ist und ältere Arbeitskräfte sehr viel souveräner im Umgang mit Kunden und Vorgesetzten sind. Diese Generation ist oft belastbarer, weil die Familienplanung meist abgeschlossen ist, sodass die volle Konzentration auf die Arbeit gerichtet ist. 

Insgesamt stehen die Vorurteile gegenüber älteren Mitarbeitern auf wackeligen Beinen. Hinzu kommt, dass Mitarbeiter über 50 sich durch eine hohe Loyalität gegenüber dem Unternehmen, soziale Kompetenz und die Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, auszeichnen. Wer als Arbeitgeber auch weiterhin auf Arbeitnehmer über 50 verzichtet, bringt sich um die Chance, den Erfolg des Unternehmens durch erfahrene, loyale, kompetente und treue Mitarbeiter voranzubringen.