234 Artikel für deine Suche.

Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung per Videointerview

Veröffentlicht am 26.06.2020 von Henrik Jasek
Videointerview
Bewerbungsunterlagen, ein Vorstellungsgespräch, ein Eignungstest oder ein Aufenthalt im Assessment-Center sind bis heute die üblichen Etappen bei einem Bewerbungsverfahren. Zwar noch ungewöhnlich, aber mehr und mehr im Kommen sind Videointerviews. Nicht wenige Bewerber werden jedoch unsicher, wenn Sie zu einem solchen Interview aufgefordert werden. Allerdings besteht kein Grund, übergrosse Nervosität zu zeigen, wenn gewisse Bedingungen vorab erfüllt werden.
 
Zwei Typen von Videointerviews
Ein Gespräch per Videoschalte kann entweder "live" stattfinden oder aber zeitversetzt erfolgen. Ersteres ist im Grunde wie ein normales Vorstellungsgespräch. Das zweite zeichnen Sie als Bewerber in Ruhe auf und senden es dann an das Unternehmen. In der Regel erhalten Sie vorab eine Anleitung, wie Sie das zeitversetzte Interview durchführen müssen.
 
Sie müssen nicht nervös werden
Es mag ein gewisses Unbehagen hervorrufen, wenn man zu einem Videointerview aufgefordert wird. Allerdings kann diese Form auch Vorteile mit sich bringen. Zudem sind die Unterschiede zu einem normalen Vorstellungsgespräch nicht so gross, wie es zunächst scheint. Sie benötigen lediglich ein gewisses technisches Equipment. Die folgenden Tipps sollen Sie dabei unterstützen, ein Videointerview erfolgreich zu meistern.
 
Das A und O ist eine gute Vorbereitung
Eine gute Vorbereitung ist für jedes Vorstellungsgespräch, sei es live vor Ort oder per Video, unbedingt erforderlich. Denken Sie einerseits über Fragen nach, die der Personaler zu Ihrer Person stellen könnte und überlegen Sie sich, welche Stärken und Schwächen Sie haben.
 
Wichtig ist auch, dass Sie Ihr Interesse für das Unternehmen zeigen. Deshalb sollten Sie sich vorab über die Produkte oder Dienstleistungen informieren, weiterhin über die Marktposition des Unternehmens sowie eventuell über ihre Stellung im Unternehmen, falls Sie eingestellt werden. So vermeiden Sie, dass Sie durch bestimmte spontane Fragen in Verlegenheit geraten.
 
Checken Sie Ihre Technik
Sobald Sie wissen, mit welcher Software das Interview durchgeführt werden soll, testen Sie Ihre Webcam und das Mikrofon, ob beide einwandfrei funktionieren. Halten Sie eventuell Ersatz bereit, damit Sie im Zweifelsfall schnell eine Alternative zur Hand haben. Prüfen Sie ausserdem, welches Bild die Kamera auf dem Monitor liefert, ob der gewählte Bildausschnitt passt und ob Ihr Gesicht gut zu erkennen ist.
 
 
Gestalten Sie Ihr Umfeld
Ein Videointerview bringt den Vorteil mit sich, dass Sie Ihr Umfeld selbst gestalten können, was in einem Büro des Unternehmens nicht möglich ist. Wählen Sie für den Hintergrund am besten eine neutrale Wand ohne Bilder oder Bücherregal. Dies könnte den Personaler ablenken oder eventuell ungünstig beeinflussen.
 
Noch wichtiger als der optische ist allerdings der akustische Hintergrund. Sorgen Sie für absolute Ruhe während des Interviews und schliessen Sie alle Fenster, damit kein Strassenlärm hereindringt. Auch Haustiere oder spielende Kinder sollten während der Aufzeichnung oder der Übertragung nicht zu hören sein. Das macht nicht nur einen unprofessionellen Eindruck, sondern könnte auch Ihre Konzentration mindern.
 
Dresscode und Körpersprache
Kleiden Sie sich für ein Videointerview genau so, als würden Sie zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch gehen. So zeigen Sie Professionalität und Kompetenz auch vor der Kamera. Ein weiteres wichtiges Thema ist ihre Körpersprache. Nervöse Handbewegungen, einen krummen Rücken, einen gesenkten Blick oder hängende Schultern sollten Sie tunlichst vermeiden.
 
Üben Sie den Einsatz Ihrer Stimme
Wahrscheinlich kennen Sie das: Wenn Sie nervös sind, verändert sich nicht nur Ihre Stimmlage zu einem höheren Ton, Sie fangen auch an, schneller zu sprechen. Hier können Sie vor dem Interview üben, um ihre Sprache entsprechend anzupassen. Etwas Nervosität ist aber kein Drama, da Personaler genau wissen, wie Sie sich in solch einer Situation fühlen.
 
 
Besonders wichtig: der Blickkontakt
Wenn Sie häufiger private Videochat führen, haben Sie sicherlich festgestellt, dass Sie oft auf ihr eigenes Gesicht schauen, also auf den Monitor. Ein direkter Blickkontakt zu ihrem Gegenüber entsteht allerdings nur, wenn Sie ihren Blick direkt auf die Webcam richten. Darauf sollten Sie achten, damit der Personaler den Eindruck gewinnt, als würden Sie ihm in einem normalen Vorstellungsgespräch gegenüber sitzen.